Rhythmus 2.0

Über Schlafrhythmus hatte ich schon einmal geschrieben. Neu ist, dass ich mich nicht mehr schlecht fühle, wenn ich mal “aus dem Takt” gerate 😴

Wenn ich tagsüber schlafe, kann ich es jetzt akzeptieren, dass entweder mein Körper oder mein Geist eine Pause brauchten, selbst wenn mein denkendes Ich anderer Meinung ist. Ich bin mehr als nur mein denkendes Ich 💭

Gefällt euch dieses Format? Was findet ihr besser – lesen, zusehen oder zuhören? Schreibt’s mir in die Kommentare 👇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.