Selbstfürsorge oder Weglaufen?

Should I stay or should I go?

Vielleicht das wichtigste zuerst: Ich werde nicht aus der WG ausziehen.

Es ist nicht so, dass mir diese Entscheidung leicht gefallen wäre. Immerhin schläft meine Ex-Freundin mit dem Mensch, ohne den wir wahrscheinlich noch zusammen wären, einen Raum weiter. Hört sich krass an, ist aber nüchtern betrachtet, genau so. Manche Menschen würden das als extrem bezeichnen.

Trotzdem bevorzuge ich es, hier zu bleiben. Ich habe mir etwas aufgebaut (wenn auch nicht alleine, sondern mit J zusammen), das ich lieben gelernt habe. Eine Gemeinschaft, auf die ich zählen kann.

Und ich habe neulich von meiner Ex-Freundin (wir haben wieder guten Kontakt, was mich sehr glücklich macht – mehr dazu in den nächsten Tagen) etwas gehört, dass mich nachdenklich gemacht hat. Die Konversation lief ungefähr so:

Ich (in ihrer neuen Wohnung, entdecke Sachen von mir): “Den Tisch kenn ich doch. Und die Stühle. Und das Radio…. Wenn ich ausziehe, lass ich immer so viele Sachen zurück, die sind über halb Hamburg verstreut. Hihi.”

Sie: “Ja, ich hab das Gefühl, du ergreifst nach einer bestimmten Zeit immer die Flucht und lässt alles stehen und liegen”

Selbstfürsorge ist wichtig. Mich selbst anzunehmen, egal wie es mir gerade geht, ist wichtig. Dinge anzusprechen ist wichtig.

Meine Gefühle sind valide.

Ich will nicht mehr weglaufen. Ich will ich selbst sein können, wo immer ich auch gerade bin. Ich möchte will Kontrolle spüren, Dinge zu ändern, die mir nicht gut tun.

Dazu gehört natürlich auch, mein Umfeld zu wechseln, wenn es nicht mehr geht. Aber ich möchte nicht alles stehen und liegen lassen.

One thought on “Selbstfürsorge oder Weglaufen?

  1. Ob der Auszug aus deiner aktuellen WG eine Flucht darstellt kannst du dir schlussendlich nur selbst beantworten. Was ich als externer Interessent an deiner Reise und Leser/Hörer deiner Inhalte allerdings vermute, ist dass dein Selbstwert und innerer Frieden unter dem weiteren Zusammenleben mit Jeany (und damit mehr oder weniger auch Marcel) leiden.

    Du musst hierfür ehrlich mit dir sein, denn niemand anderes außer dir kann in dein Herz schauen und deine Gefühle/deinen Schmerz fühlen oder beurteilen. Was ich dir jedoch auf den Kopf zusagen kann, ist dass man im Leben von Zeit zu Zeit wichtige Entscheidungen treffen muss und dies, nach suffizienter Überlegung, auch tun sollte.

    Du beneidest Jeany nach deiner eigenen Aussage schon lange für ihre Konsequenz und kompromisslose Treue zu ihren Prinzipien, welche sie aktiv in Form von Worten und Taten lebt. Wenn für dich Selbstrespekt und persönliche Souveränität wichtige bzw erstrebenswerte Eigenschaften sind, dann beantworte dir bitte folgende Frage:

    Wie fühlst du dich, wenn du dich, bedingt durch deine Wohnsituation, nicht dagegen wehren oder langfristig anderweitig vermeiden kannst, den Sex von Jeany und Marcel mitbekommen zu müssen?

    Fühlst du dich dabei wie ein erwachsener, souveräner und freier Mann? Wie jemand, der sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen gestaltet und dabei keine halbherzigen Kompromisse eingehen muss?

    Oder findest du dich stattdessen gefangen in einer Mischung aus Selbstzweifel, unterdrückter Wut, politisch korrekter polyamorer Moralvorstellung und innerer Apathie feststecken?

    Die Beantwortung dieser Frage führt dich auf den Weg zur Antwort auf die Initiale: “Should I stay or should I go?”.

    PS: Falls du hierzu mal einen neutralen Gesprächspartner außerhalb deiner Bubble brauchen solltest, dann schreib mir eine Mail und wir telefonieren mal eine Runde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.